• Null-Fehler-Toleranz: HD-Kamera überwacht Tape & Reel von ICs an PSV 7000 von Data I/O / V-Tek Gurtsystem

    mehr Lesen
  • Weltleitmesse der Photonikbranche

    mehr Lesen
  • Bleibenden Eindruck im VW Stammwerk, Wolfsburg

    mehr Lesen
  • Prautec investiert in neues Personal

    mehr Lesen
  • Prautec sponsort Filmdokumentation

    mehr Lesen
  • Wir Sind europäischer Partner für Lasermarker

    mehr Lesen
  • Prautec auf der SPS IPC Drives

    mehr Lesen

Philosophie
Wir denken in Gesamtkonzepten

Herzlich Willkommenbei Prautec


Wir suchen nicht einfach nach dem Weg von A nach B, sondern schauen immer auch über den Tellerrand hinaus.

Welche Technologie macht gesamtwirtschaftlich Sinn? Welche Kosten und Folgekosten bedeuten eine funktionierende Lösung und gibt es wirklich keine bessere? Wie ist der Stand der Technik insgesamt und welche aktuellen Entwicklungen können wir nutzbar machen?

So entstehen bei PRAUTEC Systeme, die mehr können, als die gestellte Aufgabe zu erfüllen: Perfekt eingebundene Lösungen, die Ihre Betriebskosten so niedrig halten wie nur irgend möglich.

Leistung
Mit uns können Sie Garantien geben


OPTISCHES PRÜFEN


Qualitätssicherung und flexible Teileerkennung auf höchstem Niveau, perfekt angepasst an Ihre Fertigungsprozesse: PRAUTEC-Systeme überzeugen große nationale und internationale Kunden durch ihr perfektes Zusammenspiel von Bildverarbeitung, Mess-, Regelungstechnik im Maschinen- und Anlagenbau.

MIT UNS KÖNNEN SIE GARANTIEN GEBEN
DAS GARANTIEREN WIR IHNEN!


AUTOMATISIERUNGS ENGINEERING


Wir wollen, dass Ihre Fertigung so selbstständig arbeiten kann wie möglich. Deshalb konstruiert, programmiert und integriert PRAUTEC Hard- und Software in kundenspezifische Prozesse. Wir bauen Maschinen und Anlagen in Einzelanfertigung oder mit Materialbereitstellung des Kunden und installieren diese bis zur Inbetriebnahme.

WIR ANALYSIEREN KUNDENPROZESSE UND OPTIMIEREN SIE
AUF DEN AKTUELLSTEN STAND DER TECHNIK.


LASER TECHNIK


Qualitätssicherung und flexible Teileerkennung auf höchstem Niveau, perfekt angepasst an Ihre Fertigungsprozesse: PRAUTEC-Systeme überzeugen große nationale und internationale Kunden durch ihr perfektes Zusammenspiel von Bildverarbeitung, Mess-, Regelungstechnik im Maschinen- und Anlagenbau.

WEIL DAS ERGEBNIS NUR PERFEKT WIRD,
WENN DIE GESAMTE UMSETZUNG STIMMT.


MESS UND- REGELTECHNIK


PRAUTEC entwickelt, baut und integriert alle Systeme, die zur Automatisierung Ihrer kontinuierlichen und diskontinuierlichen verfahrenstechnischen Prozesse notwendig sind.

WEIL DAS ERGEBNIS NUR PERFEKT WIRD,
WENN DIE GESAMTE UMSETZUNG STIMMT.

Projekte
Vielfach haben wir bereits überzeugt

Optisches Prüfen

Kettenrad

Kontrollautomat zur Prüfung von gesinterten und fertig verarbeiteten Kettenrädern.

» DETAILS

Kettenrad

Kontrollautomat zur Prüfung von gesinterten und fertig verarbeiteten Kettenrädern, sowie Teilen mit einer ähnlichen Farb- und Geometriegebung, über ein Transportförderband, mittels Bildverarbeitungssystem

Nachroller

Schrauben im Teilespektrum von M6 bis M24 und einer Länge von 150 mm werden zu 100% endgeprüft.

» DETAILS

Nachroller

Schrauben im Teilespektrum von M6 bis M24 und einer Länge von 150 mm werden zu 100% endgeprüft. Prüfkriterien sind: Die gesamte Kopfgeometrie, Nenndurchmesser, Gewindesteigung, Schaftlänge und andere spezifische Details.

Optische Kontrolle

Gesinterte Bauteile unterschiedlichster Kontur werden auf spezifische Merkmale geprüft und vermessen.

» DETAILS

Optische Kontrolle

Gesinterte Bauteile unterschiedlichster Kontur werden auf spezifische Merkmale geprüft und vermessen. Sehr hohe Flexibilität durch motorisch verstellbare Achsen.

Batteriemerkmale/-Etiketten

100% Endkontrolle von Batterien im Durchlauf, komplett umlaufend.

» DETAILS

Batteriemerkmale/-Etiketten

100% Endkontrolle von Batterien im Durchlauf, komplett umlaufend. Geprüft werden Etiketten, Ladezustandsanzeigen, Polkappen, Blindstopfen und andere Merkmale.

Pumpenteile und Verpackung

Bereitgestellte Pumpenteile werden in einen Rundtakttisch eingelegt.

» DETAILS

Pumpenteile und Verpackung

Bereitgestellte Pumpenteile werden in einen Rundtakttisch eingelegt, beidseitig auf Maßhaltigkeit und Qualität geprüft und anschließend lagerichtig in Röhrchen verpackt.

Gleitkeil

Ein rund 22 mm langer gesinterter Gleitkeil wird auf einem Förderband in der Kontur auf 0,03 mm und auf den Flächen im Bereich 0,05 mm geprüft und vermessen.

» DETAILS

Gleitkeil

Ein rund 22 mm langer gesinterter Gleitkeil wird auf einem Förderband in der Kontur auf 0,03 mm und auf den Flächen im Bereich 0,05 mm geprüft und vermessen. Prüfkriterien sind Lunker, Löcher, Risse, Ausbrüche und Konturverformungen. Der Teiledurchsatz beträgt 120 Teile/Minute.

Handprüfplatz

Flexibler Handprüfplatz, geeignet für geringe Stückzahlen oder Vorserien.

» DETAILS

Handprüfplatz

Flexibler Handprüfplatz, geeignet für geringe Stückzahlen oder Vorserien. Bestückbar mit einer oder mehreren Kameras, 2D Laser Konturscanner, oder anderen Mess- und Prüfsensoren. Auch auf Mietbasis oder per Finanzierung erhältlich. Sprechen Sie uns an!

Sicherungslack

Beim Auftragen von Sicherungslack werden Schrauben auf umlaufendes Vorhandensein des Lackes geprüft.

» DETAILS

Sicherungslack

Beim Auftragen von Sicherungslack werden Schrauben auf umlaufendes Vorhandensein des Lackes geprüft. NIO Teile werden vollautomatisch ausgeschleust.

Automatisierungs-Engineering

Bürstanlage

Ein MIM-Teil wird aus der SGM entnommen und über mehrere, in unterschiedlichen Positionen angebrachte Bürsten, vollautomatisch entgratet.

» DETAILS

Bürstanlage

Ein MIM-Teil wird aus der SGM entnommen und über mehrere, in unterschiedlichen Positionen angebrachte Bürsten, vollautomatisch entgratet.

Fontkanal

Ein Blasbauteil wird aus einer Butzenstanze entnommen und in der Stutzenkontur vermessen.

» DETAILS

Fontkanal

Ein Blasbauteil wird aus einer Butzenstanze entnommen und in der Stutzenkontur vermessen.

Grünling bohren

Maschine zum Bohren von Pleul Sinter-Grünlingen durch die Längsachse des Pleuls, mit Hilfe eines frei programmierbarem Bohrprogrammes.

» DETAILS

Grünling bohren

Maschine zum Bohren von Pleul Sinter-Grünlingen durch die Längsachse des Pleuls, mit Hilfe eines frei programmierbarem Bohrprogrammes.

Entgratungsanlage

Bürstanlage zum umlaufenden Bürsten von Verdampferaufnahmen der Firma Webasto.

» DETAILS

Entgratungsanlage

Bürstanlage zum umlaufenden Bürsten von Verdampferaufnahmen der Firma Webasto. Ein MIM-Bauteil wir nach der Entnahme gekühlt, an zwei Bürststationen und zwei Schleifstationen entgratet. Bereitgestellte Pumpenteile werden in einen Rundtakttisch eingelegt.

Kartons pallettieren

Verschiedene Kartons werden aus einem Container entladen.

» DETAILS

Kartons pallettieren

Verschiedene Kartons werden aus einem Container entladen, mittels Barcode-Scanner sowie Volumen-Scanner mit der Containerliste verglichen, sortiert und mit Hilfe eines Roboters palettiert. Palettierte Artikel werden aus der Containerliste ausgetragen.

Pressensteuerung

Eine 250 t-Presse wird mit einer neuen Steuerung und Sicherheits-SPS auf den neusten Stand der Technik gebracht.

» DETAILS

Pressensteuerung

Eine 250 t-Presse wird mit einer neuen Steuerung und Sicherheits-SPS auf den neusten Stand der Technik gebracht. Mit der Automatisierung wurde die Stückzahl von 12 Teilen/Min auf 75 Teile/Min erheblich gesteigert.

Endkappe

MIM-Bauteile werden vierfach aus der Spritzgießmaschine entnommen und gekühlt.

» DETAILS

Endkappe

MIM-Bauteile werden vierfach aus der Spritzgießmaschine entnommen und gekühlt. Danach werden die Teile zum Entgraten gebürstet, ionisiert und einem Palettierer übergeben.

Gewindebohrer

 

 

» DETAILS

Gewindebohrer

 

 

Lasermarkierung

Lasermarkierung

» DETAILS

Lasermarkierung

Mess- und Regeltechnik

Kekse

Auf 20 Bahnen werden mit jeweils 20 Bildverarbeitungssystemen ca. 1400 Kekse/Min vermessen und lagerichtig auf ein Transportband umgesetzt.

» DETAILS

Kekse

Auf 20 Bahnen werden mit jeweils 20 Bildverarbeitungssystemen ca. 1400 Kekse/Min vermessen und lagerichtig auf ein Transportband umgesetzt. Der Gesamtaufwand der Anlage beläuft sich auf ca. 600 Eingänge, 480 Ausgänge und diverse Servoantriebe.

Polgüte

Batteriepole werden umlaufend mittels eines 2D Laser Konturscanners auf Qualität geprüft.

» DETAILS

Polgüte

Batteriepole werden umlaufend mittels eines 2D Laser Konturscanners auf Qualität geprüft. Die Prüfzeit liegt unter zehn Sekunden.

Schaumraupe

Eine Schaumraupe mit einer Länge von ca. 2 m wird innerhalb von acht Sekunden in Höhe und Breite vermessen.

» DETAILS

Schaumraupe

Eine Schaumraupe mit einer Länge von ca. 2 m wird innerhalb von acht Sekunden in Höhe und Breite vermessen. Hierbei ist eine Genauigkeit von +/- 0,5 mm gefordert.

Kerbenmessung / Kopfstützenbügel

In einer flexiblen Roboterzelle werden Kopfstützenbügel in Rast- und Fangkerbe mit einer Wiederholgenauigkeit von 0,01 mm vermessen.

» DETAILS

Kerbenmessung / Kopfstützenbügel

In einer flexiblen Roboterzelle werden Kopfstützenbügel in Rast- und Fangkerbe mit einer Wiederholgenauigkeit von 0,01 mm vermessen. Der Roboter kann wahlweise mit Kamera und/oder Laserscanner bestückt werden.

Konturenprüfung

Ein Türverkleidungsbauteil wird aus der Spritzgießmaschine entnommen und am Handling überprüft

» DETAILS

Konturenprüfung

Ein Türverkleidungsbauteil wird aus der Spritzgießmaschine entnommen und am Handling auf spezifische Merkmale und in der gesamten Außen- und Innenkontur auf Über- oder Unterspritzungen überprüft, bevor eine Schaumraupe aufgetragen wird.

Kooperation
Weil Zusammenarbeit das "Mehr an Leistung" generiert

Für Ergebnisse aus einem Guss. Starke Partnerschaften.


Wir wissen genau, was wir können. Wir ergänzen unser Leistungsspektrum durch international führende technologische Partner:
So können wir unseren Kunden auf Wunsch mehr Leistungen anbieten, ohne dabei qualitative Kompromisse eingehen zu müssen.

Hier finden Sie einen exemplarischen, direkten Weg zu unseren Kooperationspartnern.

  •  

     

Kunden
Wir betreuen nationale und internationale Kunden

Kontakt
Für Fragen und Wünsche kontaktieren Sie uns einfach

PRAUTEC GmbH
Hagenburger Str. 54
31515 Wunstorf
Deutschland, Niedersachsen          

» Routenplaner

Tel.: +49 50 31/ 939 444 0
Fax: +49 50 31/ 939 444 6
E-Mail:service@prautec.de

Stellenangebote für ein starkes Team

Elektroniker/in für Automatisierungstechnik

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Elektroniker für Automatisierungstechnik (m/w).

Erfahren Sie hier mehr über die Stellenauschreibung bei PRAUTEC.

Bachelorpraktikumsstelle

Zur Verstärkung unseres Entwicklungs- Teams bieten wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Praktikumsstelle mit Abschlussprüfung an.

Erfahren Sie hier mehr über die Stellenauschreibung bei PRAUTEC.

Industriemechaniker/in

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Industriemechaniker (m/w).

Erfahren Sie hier mehr über die Stellenauschreibung bei PRAUTEC.

Mechatroniker/in

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Mechatroniker (m/w).

Erfahren Sie hier mehr über die Stellenauschreibung bei PRAUTEC.

Impressum

PRAUTEC GmbH
Hagenburger Str. 54
31515 Wunstorf
Deutschland, Niedersachsen

Tel.: 0 50 31/ 939 444 0
Fax: 0 50 31/ 939 444 6

E-Mail: service@remove-this.prautec.de
Internet: www.prautec.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Mario Lange

Registergericht: Amtsgericht Hannover
Registernummer: HRB 206815

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE 215890328

Copyright, Nutzungsrechte:
Die Abbildungen, Marken und Texte auf diesen Internet-Seiten, so wie die Art der Gestaltung dieser Seite, die Programmierung und Darstellungsart, und die zur Darstellung genutzten Fotos, Bilder, Buttons und Grafiken sind urheberrechtlich sowie durch andere gewerbliche Schutzrechte geschützt.

Die Vervielfältigung zum Verkauf oder für eine andere kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet. Kopien, Abdruck und Veröffentlichungen sind untersagt.

Eine Zuwiderhandlung wird zivilrechtlich verfolgt.

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

AGB

I. Allgemeines
1. Alle Lieferungen, Leistungen und Angebote des Lieferers erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Verkaufsbedingungen sowie etwaiger gesonderter vertraglichen Vereinbarungen. Entgegenstehende oder von unseren Verkaufsbedingungen abweichende Bedingungen des Bestellers erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt. Ein Vertrag kommt – mangels besonderer Vereinbarung – mit der schriftlichen Auftragsbestätigung des Lieferers zustande. Unsere Verkaufsbedingungen gelten auch dann, wenn wir in Kenntnis entgegenstehender oder von unseren Verkaufsbedingungen abweichenden Bedingungen des Bestellers die Lieferung an den Besteller vorbehaltlos ausführen.

2. Der Lieferer behält sich an Mustern, Kostenvoranschlägen, Zeichnungen u. ä. Informationen körperlicher und unkörperlicher Art – auch in elektronischer Form – Eigentums- und Urheberrechte vor; sie dürfen Dritten nicht zugänglich gemacht werden. Der Lieferer verpflichtet sich, vom Besteller als vertraulich bezeichnete Informationen und Unterlagen nur mit dessen Zustimmung Dritten zugänglich zu machen.

II. Angebot

Angebote des Lieferers sind stets freibleibend. Die zu dem Angebot gehörenden Unterlagen wie Abbildungen, Zeichnungen, Gewichts- und Maßangaben sind nur annähernd maßgebend, soweit sie nicht ausdrücklich als verbindlich bezeichnet sind.

III. Preis und Zahlung

1. Die Preise gelten mangels besonderer Vereinbarung ab Werk einschließlich Verladung im Werk, jedoch ausschließlich Verpackung und Entladung. Zu den Preisen kommt die Mehrwertsteuer in der jeweiligen gesetzlichen Höhe hinzu.

2. Mangels besonderer Vereinbarung ist die Zahlung innerhalb 30 Tagen ab Rechnungsdatum ohne jeden Abzug frei Zahlstelle des Lieferers zu leisten. Wechsel oder Schecks gelten erst mit endgültiger Einlösung als Zahlung. Diskont und Bankspesen gehen zu Lasten des Bestellers.

3. Aufrechnungsrechte stehen dem Besteller nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von uns anerkannt sind. Ein Zurückbehaltungsrecht kann der Besteller nur geltend machen, als sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

IV. Lieferzeit, Lieferverzögerung

1. Die Lieferzeit ergibt sich aus den Vereinbarungen der Vertragsparteien. Ihre Einhaltung durch den Lieferer setzt voraus, dass alle kaufmännischen und technischen Fragen zwischen den Vertragsparteien geklärt sind und der Besteller alle ihm obliegenden Verpflichtungen, wie z. B. Beibringung zu beschaffender Unterlagen, Genehmigungen, Freigaben oder die Leistung einer vereinbarten Anzahlung erfüllt hat. Ist dies nicht der Fall, so verlängert sich die Lieferzeit angemessen. Die gilt nicht, soweit der Lieferer die Verzögerung zu vertreten hat. Die Einrede des nichterfüllten Vertrages bleibt vorbehalten.

2. Die Einhaltung der Lieferfrist steht unter dem Vorbehalt richtiger und rechtzeitiger Selbstbelieferung. Sich abzeichnende Verzögerungen teilt der Lieferer sobald als möglich mit.

3. Die Lieferfrist ist eingehalten, wenn bis zu ihrem Ablauf der Liefergegenstand das Werk verlassen hat oder die Versandbereitschaft mitgeteilt ist.

4. Die Lieferfrist verlängert sich angemessen bei Maßnahmen im Rahmen von Arbeitskämpfen, insbesondere Streik und Aussperrung sowie bei Eintritt unvorhergesehener Hindernisse oder höherer Gewalt, die außerhalb des Einflussbereiches des Lieferers liegen, soweit solche Hindernisse nachweislich auf die Fertigstellung oder Ablieferung des Liefergegenstandes von Einfluss sind. Dies gilt auch, wenn die Umstände bei Unterlieferern eintreten. Die vorbezeichneten Umstände sind auch dann vom Lieferer nicht zu vertreten, wenn sie während eines bereits vorliegenden Verzuges entstehen. Beginn und Ende derartiger Hindernisse wird der Lieferer dem Besteller baldmöglichst mitteilen.

5. Der Besteller kann vom Vertrag zurücktreten, wenn dem Lieferer die gesamte Leistung vor Gefahrenübergang endgültig unmöglich wird. Der Besteller kann darüber hinaus vom Vertrag zurücktreten, wenn bei einer Bestellung die Ausführung eines Teils der Lieferung unmöglich wird und er ein berechtigtes Interesse an der Ablehnung der Teillieferung hat. Ist dies nicht der Fall, so hat der Besteller den auf die Teillieferung entfallenden Vertragspreis zu zahlen. Dasselbe gilt bei Unvermögen des Lieferers. Im Übrigen gilt VII.2.

6. Wenn dem Besteller wegen einer Verzögerung, die infolge eigenen Verschuldens des Lieferers entstanden ist, Schaden erwächst, so ist er unter Ausschluss weiterer Ansprüche berechtigt, eine Verzugsentschädigung zu fordern. Sie beträgt für jede volle Woche der Verspätung 1/2 v.H., im Ganzen aber höchstens 5 v.H. vom Wert desjenigen Teiles der Gesamtlieferung, der infolge der Verspätung nicht rechtzeitig oder nicht vertragsgemäß genutzt werden kann.

7. Wird der Versand auf Wunsch des Bestellers verzögert, so werden ihm, beginnend einen Monat nach Anzeige der Versandbereitschaft, die durch die Lagerung entstandenen Kosten, bei Lagerung im Werk des Lieferers mindestens jedoch 1/2 v.H. des Rechnungsbetrages für jeden Monat, berechnet. Der Lieferer ist jedoch berechtigt, nach Setzung und fruchtlosem Verlauf einer angemessenen Frist anderweitig über den Liefergegenstand zu verfügen und den Besteller mit angemessen verlängerter Frist zu beliefern.

V. Gefahrübergang, Versand und Abnahme

1. Die Gefahr geht auf den Besteller über, wenn der Liefergegenstand dem Frachtführer oder Spediteur übergeben ist bzw. spätestens wenn der Liefergegenstand das Werk verlassen hat, und zwar auch dann, wenn Teillieferungen erfolgen oder der Lieferer noch andere Leistungen, z.B. die Versandkosten oder Anlieferung und Aufstellung übernommen hat.

2. Verzögert sich der Versand aufgrund von Umständen, die der Besteller zu vertreten hat, so geht die Gefahr vom Tage der Meldung der Versandbereitschaft auf den Besteller über; jedoch ist der Lieferer verpflichtet, auf Wunsch und Kosten des Bestellers die Versicherungen abzuschließen, die dieser verlangt.

3. Versandweg und –mittel sind mangels besonderer Vereinbarung der Wahl des Lieferers überlassen. Die Kosten des Versandes trägt der Besteller. Die Ware wird auf Wunsch und Kosten des Bestellers versichert.

4. Angelieferte Waren sind, auch wenn sie unwesentliche Mängel ausweisen, vom Besteller unbeschadet der Rechte aus Abschnitt VII. und VIII entgegenzunehmen.

5. Teillieferungen sind zulässig soweit für den Besteller zumutbar.

VI. Verlängerter Eigentumsvorbehalt

1. Der Lieferer behält sich das Eigentum an dem Liefergegenstand bis zum Eingang aller Zahlungen aus dem Liefervertrag vor.

2. Bei vertragswidrigem Verhalten des Bestellers, insbesondere bei Zahlungsverzug, ist der Lieferer nach Mahnung berechtigt, den Liefergegenstand zurückzunehmen; der Besteller ist zur Herausgabe verpflichtet. Aufgrund des Eigentumsvorbehalts kann der Lieferer den Liefergegenstand nur herausverlangen, wenn er vom Vertrag zurückgetreten ist.

3. Der Besteller darf den Liefergegenstand weder verpfänden noch zur Sicherung übereignen. Bei Pfändung sowie Beschlagnahme oder sonstigen Verfügungen durch Dritte hat der Besteller den Lieferer unverzüglich zu benachrichtigen, damit dieser Klage gemäß § 771 ZPO erheben kann. Soweit Dritte nicht in der Lage sind, dem Lieferer die gerichtlichen und außergerichtlichen Kosten einer Klage nach § 771 ZPO zu erstatten, ist der Besteller zum Ausgleich dieser Kosten verpflichtet.

4. Der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens berechtigt den Lieferer vom Vertrag zurück zu treten und die sofortige Rückgabe des Liefergegenstandes zu verlangen.

5. Die Verarbeitung oder Umbildung des Liefergegenstandes durch den Besteller wird stets für den Lieferer vorgenommen. Wird der Liefergegenstand mit anderen, dem Lieferer nicht gehörenden Gegenständen verarbeitet, so erwirbt der Lieferer das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Rechnungsendbetrages (einschließlich MwSt.) der Vorbehaltsware zu den anderen verarbeiteten Gegenständen zur Zeit der Verarbeitung. Für die nach der Verarbeitung entstandene Sache gilt im Übrigen das Gleiche wie für die Vorbehaltsware.

6. Der Besteller ist befugt, den Liefergegenstand im ordentlichen Geschäftsgang weiter zu verkaufen; er tritt dem Lieferer jedoch bereits jetzt alle Forderungen in Höhe des fakturierten Endbetrages (einschließlich MwSt.) ab, die ihm aus der Weiterveräußerung gegen seine Abnehmer oder gegen Dritte erwachsen, und zwar unabhängig davon, ob der Liefergegenstand ohne oder nach der Verarbeitung weiterverkauft worden ist. Zur Einziehung dieser Forderung ist der Besteller auch nach deren Abtretung ermächtigt. Die Befugnis, die Forderung selbst einzuziehen, bleibt hiervon unberührt; jedoch verpflichtet sich der Lieferer, Forderungen nicht einzuziehen, solange der Käufer seinen Zahlungsverpflichtungen ordnungsgemäß nachkommt und nicht in Zahlungsverzug ist. In diesem Fall kann der Lieferer verlangen, dass der Besteller dem Lieferer die abgetretenen Forderungen und deren Schuldner bekannt gibt, alle zum Einzug erforderlichen Angaben macht, die dazugehörigen Unterlagen aushändigt und den Schuldnern (Dritten) die Abtretung mitteilt.

7. Wird der Liefergegenstand mit anderen, dem Lieferer nicht gehörenden Gegenständen untrennbar vermischt, so erwirbt der Lieferer das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Rechnungswertes (einschließlich MwSt.) des Liefergegenstandes zum Anschaffungspreis der anderen vermischten Gegenstände zum Zeitpunkt der Vermischung. Erfolgte die Vermischung in der Weise, dass die Sache des Bestellers als Hauptsache anzusehen ist, so gilt als vereinbart, dass der Besteller dem Lieferer anteilsmäßig Miteigentum überträgt. Der Besteller verwahrt das Alleineigentum oder das Miteigentum für den Lieferer.

8. Vorstehende Abtretung zur Sicherung der Forderungen des Lieferers umfasst auch solche Forderungen, die der Besteller gegen einen Dritten infolge einer Verbindung der Vorbehaltsware des Lieferers mit einem Grundstück erwirbt. Die Abtretungsregelung gilt auch für verarbeitete, umgebildete und vermischte Vorbehaltsware.

9. Der Lieferer verpflichtet sich, die ihm zustehenden Sicherheiten auf Verlangen des Bestellers freizugeben, soweit sie zur Sicherung der Forderungen nicht nur vorübergehend nicht mehr benötigt werden, insbesondere wenn sie den Wert der zu sichernden und noch nicht getilgten Forderungen um mehr als 10% übersteigen.

VII. Mängelansprüche

Für Mängel der Lieferung leistet der Lieferer unter Ausschluss weiterer Ansprüche – unbeschadet Abschnitt VIII. – Gewähr wie folgt:

1. Mängelansprüche des Bestellers setzen voraus, dass dieser seinen nach § 377 HGB geschuldeten Untersuchungs- und Rügeobliegenheiten ordnungsgemäß nachgekommen ist. Andernfalls ist die Geltendmachung des Nacherfüllungsanspruchs ausgeschlossen. Soweit ein Mangel des Liefergegenstandes vorliegt, ist der Lieferer nach seiner Wahl zur Nacherfüllung in Form einer Mangelbeseitigung oder zur Lieferung einer mangelfreien Sache berechtigt. Ersetzte Teile werden Eigentum des Lieferers. Für wesentliche Fremderzeugnisse tritt der Lieferer die Haftungsansprüche, die diesem gegen den Lieferer des Fremderzeugnisses wegen eines Mangels zustehen, an den Besteller ab. Die subsidiäre Haftung des Lieferers gegenüber dem Besteller für solche Mängel bleibt unberührt.

2. Das Recht des Bestellers, Ansprüche aus Mängeln geltend zu machen, verjährt bei einschichtigem Normalbetrieb in allen Fällen in 12 Monaten ab Gefahrenübergang.

3. Es wird keine Gewähr übernommen für Schäden, die aus nachfolgenden Gründen entstanden sind: ungeeignete oder unsachgemäße Verwendung, fehlerhafte Montage bzw. Inbetriebsetzung durch den Besteller oder Dritte, natürliche Abnutzung, fehlerhafte oder nachlässige Behandlung, ungeeignete Betriebsmittel, Austauschwerkstoffe, mangelhafte Bauarbeiten, ungeeigneter Baugrund, chemische, elektrochemische oder elektrische Einflüsse, sofern sie nicht auf ein Verschulden des Lieferers zurückzuführen sind.

4. Zur Vornahme aller dem Lieferer notwendig erscheinenden Nachbesserungen und Ersatzlieferungen hat der Besteller nach Verständigung mit dem Lieferer die erforderliche Zeit und Gelegenheit zu geben; andernfalls ist der Lieferer von der Haftung für die daraus entstehenden Folgen befreit. Nur in dringenden Fällen der Gefährdung der Betriebssicherheit bzw. zur Abwehr unverhältnismäßig großer Schäden, wobei der Lieferer sofort zu verständigen ist, oder wenn der Lieferer mit der Beseitigung des Mangels im Verzug ist, hat der Besteller das Recht, den Mangel selbst oder durch Dritte beseitigen zu lassen und vom Lieferer Ersatz der erforderlichen Aufwendungen zu verlangen.

5. Im Falle der Mangelbeseitigung sind wir verpflichtet, alle zum Zweck der Mangelbeseitigung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten zu tragen, sofern sich diese nicht dadurch erhöhen, dass die Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort verbracht wurde. Bei Rücksendung des Liefergegenstandes obliegt die Wahl des Versandweges dem Verkäufer.

6. Die Gewährleistungsfrist bei einschichtigem Normalbetrieb beträgt ein Jahr; sie läuft bei Lieferung eines Ersatzstückes jedoch mindestens bis zum Ablauf der ursprünglichen Gewährleistungsfrist für den Liefergegenstand. Die Frist für die Mängelhaftung an dem Liefergegenstand wird um die Dauer der durch die Nachbesserungsarbeiten verursachten Betriebsunterbrechung verlängert.

7. Bessert der Besteller oder ein Dritter unsachgemäß nach, besteht keine Haftung des Lieferers für die daraus entstehenden Folgen. Gleiches gilt für ohne vorherige Zustimmung des Lieferers vorgenommene Änderungen des Liefergegenstandes.

8. Der Besteller hat im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften ein Recht zum Rücktritt vom Vertrag oder entsprechende Herabsetzung der Vergütung, wenn der Lieferer – unter Berücksichtigung der gesetzlichen Ausnahmefälle – eine ihm gesetzte angemessene Frist für die Nachbesserung oder Ersatzlieferung wegen eines Sachmangels zweimal fruchtlos verstreichen lässt.

VIII. Haftung

1. Wenn der Liefergegenstand durch Verschulden des Lieferers infolge unterlassener oder fehlerhafter Ausführung von vor oder nach Vertragsabschluss erfolgten Vorschlägen und Beratungen oder durch die Verletzung anderer vertraglicher Nebenverpflichtungen - insbesondere Anleitung für Bedienung und Wartung des Liefergegenstandes vom Besteller nicht vertragsgemäß verwendet werden kann, so gelten unter Ausschluss weiterer Ansprüche des Bestellers die Regelungen der Abschnitte VII und VIII.2. entsprechend.

2. Für Schäden, die nicht am Liefergegenstand selbst entstanden sind, haftet der Lieferer – aus

welchen Gründen auch immer nur

a. bei Vorsatz,

b. bei grober Fahrlässigkeit,

c. bei schuldhafter Verletzung von Leben, Körper, Gesundheit,

d. bei Mängeln, die arglistig verschwiegen oder deren Abwesenheit er garantiert hat,

e. bei Verstößen gegen die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes.

Bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Lieferer begrenzt auf den vertragstypischen, vernünftigerweise vorhersehbaren Schaden. Weiter Ansprüche sind ausgeschlossen.

IX. Verjährung

Alle Ansprüche des Bestellers – aus welchen Rechtsgründen auch immer – verjähren in 12 Monaten. Für Schadensersatzansprüche nach Abschnitt VIII. 2.a-e gelten die gesetzlichen Fristen.

X. Softwarenutzung
Soweit im Lieferumfang Software enthalten ist, wird dem Besteller ein nicht ausschließliches Recht eingeräumt, die gelieferte Software einschließlich ihrer Dokumentation zu nutzen. Sie wird zur Verwendung auf dem dafür bestimmten Liefergegenstand überlassen. Eine Nutzung der Software auf mehr als einem System ist untersagt. Der Besteller darf die Software nur im gesetzlich zulässigen Umfang (§§ 69 a ff. UrhG) vervielfältigen, überarbeiten, übersetzen oder von dem Objektcode in den Quellcode umwandeln. Der Besteller verpflichtet sich, Herstellerangaben insbesondere Copyright-Vermerke – nicht zu entfernen oder ohne vorhergehende ausdrückliche Zustimmung des Lieferers zu verändern. Alle sonstigen Rechte an der Software und der Dokumentation einschließlich der Kopien bleiben beim Lieferer bzw. beim Softwarelieferanten. Die Vergabe von Unterlizenzen ist nicht zulässig.

XI. Anwendbares Recht, Gerichtsstand

1. Für alle Rechtsbeziehungen zwischen dem Lieferer und dem Besteller gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

2. Ist der Besteller Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist Gerichtsstand das für den Sitz des Lieferers zuständige Gericht. Der Lieferer ist jedoch berechtigt, am Hauptsitz des Bestellers Klage zu erheben.

PRAUTEC GmbH, Im Stadtfelde 35 a, 31515 Wunstorf, Deutschland